Gewinner

GISJoe.JPG

GISJoe
Kategorie: „beste Idee / bestes Konzept“

 

AEco.JPG

AEco
Kategorie: „beste Präsentation“

 

The A-Team.JPG

The A-Team
Kategorie: „beste Realisierung“

ImbaHacks.JPG

ImbaHacks
Kategorie: „Publikumspreis“

 

Jury

 

 
Dr. Quirin J. Bauer  Stadt Augsburg

Dr. Quirin J. Bauer

Stadt Augsburg

Dr. Mara Cole  Zentrum Digitalisierung.Bayern

Dr. Mara Cole

Zentrum Digitalisierung.Bayern

Prof. Dr.-Ing. Volker Coors  Hochschule für Technik Stuttgart

Prof. Dr.-Ing. Volker Coors

Hochschule für Technik Stuttgart

Dr. Ulrich Lange  eos.uptrade

Dr. Ulrich Lange

eos.uptrade

 
 
 
Georg Herrig  HERE Germany

Georg Herrig

HERE Germany

Prof. Dr. Thomas H. Kolbe  Runder Tisch GIS e. V. und Technische Universität München

Prof. Dr. Thomas H. Kolbe

Runder Tisch GIS e. V. und Technische Universität München

Prof. Dr. Jukka M. Krisp  Universität Augsburg

Prof. Dr. Jukka M. Krisp

Universität Augsburg

Prof. Dr. Gunnar Teege  Universität der Bundeswehr München

Prof. Dr. Gunnar Teege

Universität der Bundeswehr München

 
 
 
 
Grün_01.png

Datenplattform

 
Datenplattform.png
 

Mit Unterstützung der Veranstalter konnte unter der Leitung des Lehrstuhls für Geoinformatik der TU München eine Datenplattform für die
Stadt Augsburg aufgebaut werden, die den Zugriff auf eine Vielzahl von raumbezogenen Datenquellen rund um das Thema vernetzte Mobilität im Rahmen des Hackathons ermöglicht.

Themenüberblick:

  • 3D-Stadtmodell: Digitale Orthophotos, Digitales Geländemodell und 3D-Gebäudemodell

  • Car- und Bike-Sharing: Stationen und Belegungsdaten

  • ÖPNV: Fahrplanauskunft, Haltestellen / Liniennetzplan und Deutsche Bahn Streckennetz mit Bahnübergängen und Brücken

  • Routenplanung: Freizeitwege, Verkehrsdaten, Geocoding und Fußgänger Routing

  • Stadt- und Mobilitätsinformationen: POIs, Verkehrsmengen, Straßen- und Schienennetzdichte,
    Verkehrsflächennutzung, Anwohnerparkzonen, Parkhäuser, Elektroladeinfrastruktur und Gewerbegebiete

  • Umweltinformationen: Umweltzone, Wetterdaten, CO2-Emissionen des Zugverkehrs,
    Schallschutzwände der Deutschen Bahn, Lärmkataster, Luftschadstoffe und Hochwasserrisiken

Bereitgestellte Software für die Teilnehmer waren:
ArcGIS Pro, FME, 3DCityDB und OpenLayers.

Hier kommt ihr zum Datenkatalog.

Unserer Sponsoren und Unterstützer haben kommerzielle Software und Entwicklungsumgebungen im Rahmen des Hackathons kostenfrei
zur Verfügung gestellt und waren mit Ansprechpartnern dabei. Folgende Software war während der 24-Stunden verfügbar:

  • Spatial ETL Werkzeug FME der Firma con terra (bereitgestellt von der Firma con terra GmbH)

  • Developer Key zur Nutzung der Dienste der Firma HERE Technologies

  • Ausgewählte Werkzeuge der ArcGIS Plattform zur Entwicklung von Lösungen bei denen die Aufnahme, Bearbeitung, Verwaltung, Analyse und Visualisierung raumbezogener Daten im Zentrum steht (bereitgestellt von der Esri Deutschland GmbH)


 

Aufbau und Unterstützung der Datenplattform

DP_07 Kopie Kopie.png
 

Sponsoren Gold

Gold05.png
 

“eos.uptrade ist ein Software-Unternehmen für Online-Vertriebssysteme und Ticketing-Lösungen mit Fokus auf den Öffentlichen Personenverkehr (ÖPV) und damit Markführer in seinem Bereich in Deutschland. Als Unternehmen mit Fokus auf die Mobilität ist es für uns von großem Interesse einen Teil dazu beizutragen, wenn die Zukunft der Mobilität entwickelt wird.”

Gold06.png

“HERE Technologies enables the developer community to harness the power of location with a robust set of tools. From creating and displaying maps to building location-based applications, HERE enables developers to build with the best location services available. Hackathons are for us a great way to meet developers, share our experience in location technology, and gather feedback and fresh ideas.”

Gold08.png

„Map and Route steht seit bald 20 Jahren für innovative Mapping- und Content-Solutions. Ob Verzeichnisse, Logistik-Plattformen, Verkehrsunternehmen (ÖPNV), Geomarketing-Spezialisten oder Forschungsinstitute – unsere Kunden und Partner nutzen stets aktuellste Kartentechnologien, Navigations-Bibliotheken sowie europaweit bestmögliche (Mobilitäts-) Daten von Map and Route. Vor allem über Hackathons wie diesen entstehen völlig neue Lösungsansätze für die Herausforderungen in der Mobilität rund um Kommunen. Daher unterstützen wir gerne diesen Hackathon u.a. mit Live-Daten.“

Gold07.png

“In der Themenplattform Vernetzte Mobilität führt das Zentrum Digitalisierung.Bayern unterschiedliche Akteure in den Themenfeldern Digitalisierung, Mobilität und Vernetzung mit dem Ziel zusammen, die vielschichtigen Kompetenzen in Bayern zu bündeln und auszubauen. Besonders die Verknüpfung von Daten aus verschiedenen Quellen und über Firmengrenzen hinweg stellt eine große Herausforderung auf dem Weg zu integrierten Mobilitätsplattformen dar. Wir sind gespannt auf die kreativen Ideen und innovative Ansätze der Teilnehmer des Hackathons!”

Sponsoren Silber

 
Silber05.png
Bild_06 Kopie.png
 

Veranstalter

 
 
OnSite_02.png
 

Schirmherrschaft
Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

 
Andreas Scheuer, MdB  Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur

Andreas Scheuer, MdB

Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur

 
Grün_01.png
 
 

Organisatorische Unterstützung

 
 
GI_weiß_02.png
 


Weitere Beteiligte

AED-SICAD ⎪ Hochschule für Technik Stuttgart ⎪ IP SYSCON
M.O.S.S. Computer Grafik Systeme ⎪ Universität Augsburg

 

Bilder

Bildquelle: GI Geoinformatik GmbH

Ihr könnt Euch die Fotos eine begrenzte Zeit hier herunterladen.

Einen Rückblick auf den Verlauf der Veranstaltung bietet Euch auch der Twitter-Feed unter dem Hashtag #neuewegeaugsburg

Bild_11 Kopie.png

AEco

 
Team AEco.jpg
 

Unser Team hat sich für den Hackaton das Ziel gesetzt, Lösungen zu finden, wie Autoverkehr in und um Augsburg verringert werden kann. Entstanden ist dabei die AEco-App, welche es dem Nutzer ermöglicht, seine Reise anhand von Live-Verkehrsdaten zu planen und Alternativen zu finden. Dazu bietet die App verschiedene Fortbewegungsmittel an. Auswählbar sind für Augsburg aktuell Car- & Bike-Sharingdaten, Fahrrad- sowie Fußgängerrouten und die Linien des öffentlichen Nahverkehrs. AEco visualisiert die jeweils gewählte Route auf einer Karte und zeigt die Umstiege an Sharing-Stationen an. Zudem werden sowohl die benötigte Zeit und die zurückgelegte Strecke, als auch die emittierten CO2-Feinstaubwerte in Gramm berechnet.

Bevor diese Berechnungen beginnen hat der Nutzer die Möglichkeit, Start und Ziel via manueller Eingabe oder mittels drücken auf der Karte festzulegen. Anschließend werden alle Varianten in die Karte projiziert. Nach diesem ersten groben Überblick wählt der Nutzer nun seine präferierte Strecke und sieht die oben erwähnten Angaben in einem Infokästchen.Um einen Anreiz zur Nutzung zu geben verteilt AEco Bonuspunkte für umweltschonende Fortbewegung. Dazu wird als Grundlage der CO2-Verbrauch eines Autos berechnet und zudem die jeweilige Emission des gewählten Verkehrsmittels. Aus der Differenz ergeben sich dann die Bonuspunkte. Weitere Boni gibt es für die Nutzung von AVV-Verkehrsmitteln.

Die gesammelten Bonuspunkte sollten wiederum zur vergünstigten Nutzung des AVV-Angebots genutzt werden können. So wäre es möglich, an Tagen mit gutem Wetter z.B. mittels Bike-Sharing-Nutzung sein Punktekonto aufzufüllen, während an anderen Tagen diese Punkte für Rabatte z.B. bei Tramfahrten genutzt werden können.

Kontaktperson: Wolfgang Deigele

 

Die Jetabytes

 
DieJetabytes.jpg
 

In Rahmen des Hackathons „Neue Wege für die Mobilität in Augsburg“ der Stadtwerke Augsburg wurde ein Ansatz entwickelt, der dazu dient, Fahrradfahrern die Erschütterungsbelastung von innerstädtischen Fahrradstrecken aufzuzeigen.

Dabei wurden die Erschütterungsdaten mit Hilfe des Beschleunigungssensors eines handelsüblichen Smartphones erfasst, die mit jeweils einer Ortsinformation über den eingebauten GPS-Sensor verknüpft wurden.

Die gewonnenen Daten wurden mit einfachen statistischen Verfahren ausgewertet. Das Ergebnis ist der Happy-Bike-Index, der auf einem Intervall von 0 bis 1 die Erschütterung angibt und visualisiert werden kann.

GitHub Link: https://github.com/Debakel/Bykeli

Kontaktperson: Martin Essig

 

GIS-Joe

 
TeamPhoto.jpeg
 

In „Neue Wege für die Mobilität in Augsburg“ Hackathon, our team from HFT-Stuttgart developed a 4D web-based application with the overall goal of reducing the number of accidents to zero and improving the subjective safety of cycling and walking in the city area of Augsburg. Our 4D application can visualize a layer of risk-level as a heatmap or 3D polygon.  By using the routing feature of this application, users are alerted in advance that they should be more cautious in the area with a higher chance of an accident. The routing feature uses the HERE routing API (https://developer.here.com/documentation/routing/topics/introduction.html).

In the backend, we analyzed the risk level layer with ArcGIS for Desktop using the historical statistic data of accidents provided by the German federal statistics office and the open-source points of interest from OpenStreetMap. Then, we built up the web-based application using CesiumJS 3D globe JavaScript library and 3D city model provided by the state office for digitalization, broadband and surveying Bavaria (https://www.ldbv.bayern.de/produkte/3dprodukte/3d.html). For the future work, we will continue our research and development based on this idea as a real practical solution for other cities.

YouTube Link: https://www.youtube.com/watch?v=T5jF20yXcWw

Kontaktperson: Thunyathep Santhanavanich

 

GIS WaFFEln

 
GIS WaFFEln.jpg
 


Damit Entscheidungsträger wie die Stadtwerke Augsburg auf solche disruptiven Ereignissen zügig reagieren und die negativen Auswirkungen auf den ÖPNV minimieren können, wurde das Planungswerkzeug DIVE entwickelt.

DIVE zeigt in Echtzeit Verkehrsflüsse anhand von Floating Car Data an und meldet dem Nutzer risikobehaftete Stellen im Verkehr. Über eine Kartenoberfläche des internen Planungstools kann der Anwender gestörte Zonen mit disruptiven Ereignissen selektieren, wodurch im Hintergrund der DIVE-Algorithmus die betroffenen Routen erkennt und möglichst auf ÖPNV, Rad- und Fußwege umleitet. Das Tool gibt dem Anwender eine Auskunft über die Linien, auf denen zusätzliche Belastungen entstehen werden. Durch temporäre Verstärkung des ÖPNV auf den identifizierten Linien kann die Stresssituation kurzfristig gelöst und auf lange Sicht durch Erweiterung bestehender Strecken oder Radwege eine häufiger auftretende Problemstelle eliminiert werden. Neben der Routeninformation erhält der Nutzer außerdem Auskunft über die Schadstoffeinsparung durch den dezimierten PKW-Verkehr. Des Weiteren können durch Nutzung von ÖPNV und Fahrrad Statistiken über sich verändernde Wegzeiten angefertigt werden.

Damit ist DIVE ein Planungswerkzeug der Mobilität für Entscheidungsträger einer (mittel-) großen Stadt, mit dem Verkehrsengpässe aufgrund von disruptiven Ereignissen zügig und emissionsreduzierend eliminiert werden können.

Kontaktperson: Tobias Schmid

 

ImbaHacks

 
ImbaHacks.jpg
 

Kontaktperson: Stefan Petschat

 

Team eLoaded-GI

 
Hackathon_2018_057.jpg
 

Mobilitätswandel muss auf regionaler Ebene aktiv gesteuert werden, um durch aktiv beeinflusste Nutzersteuerung eine Mobilitätsanpassung zu erreichen. Hierbei handelt es sich klar um eine kommunale und regionale Aufgabenstellung. Die Kommunen haben die Informationen, können diese aber ihren Nutzern und die damit verbundenen Auswirkungen für eine Region nicht kommunizieren. Im Zuge von multimodalen Ansätzen benötigtet es somit eine Informations- und Zugangslösung für den Mobilitsten, der ihm alle regionalen Angebote in einer App-Lösung zugänglich macht, über die Backendlösung jedoch der Kommune die Möglichkeit gibt, das Nutzerverhalten aktiv nach aktuellen oder prognostizierten Einflüssen zu Steuern (Verkehr, Parkraumsituation, Luftgüte, Verkehrslenkung, Auslastung Sharing-Stationen, Auslastung ÖPNV, ....)

Regionale Mobilität wird transparent, zugänglich, steuerbar und die Mehrwerte für die Bevölkerung erkennbar. Die Routen- und Mobilitätsempfehlungen die serverseitig durch die aktiv gesteuerten Eingangsparameter der Kommune bestimmt werden, ermitteln abhängig von diesen Mobilitätsempfehlungen. Liegen z.B. Auslastungsdaten des ÖPNV vor, kann die App dem Mobilisten eine bessere Reisezeit vorschlagen oder alternative Verkehrsmittel, um nicht im vollgestopften Bus oder der Tram zu stehen. Liegen Luftgütewerte vor in Kombination mit den Stauzahlen, können Alternativrouten mit dem Rad gegeben werden um die Schadstoffbelastung und den Verkehr zu umfahren. In Abhängigkeit der Parkraumauslastung kann der Nutzer zu einem früheren Wechsel des Verkehrsmittels animiert werden und gezielt auf passenden Parkraum gelotst werden.

Kontaktperson: Frank Steinbacher

 

Team Hack

 
Team Hack.jpg
 


Wir haben die swa RadlApp entwickelt, damit sich Radl fahren nicht nur für Deine Umwelt, sondern auch für Dich lohnt!

Für die Augsburger Bürger schaffen wir Anreize aufs Fahrrad zu steigen und so die Umwelt zu schonen. Die SWA kann durch unsere App Kunden langfristig binden und sogar neue dazugewinnen. Und wenn mehr Leute Radl fahren entlasten wir die Straßen und verbessern die Luftqualität in der Stadt.

Melde dich bei der SWA RadlApp an, radl los, egal ob mit deinem eigenen Rad oder einem der Leihräder der SWA. Pro gefahrenem Kilometer bekommst Du je nach Wetter, Verkehrsauslastung, Höhenprofil und Luftqualität FuggerCoins gutgeschrieben. Den Bonus der FuggerCoins kannst Du direkt mit deiner Stromrechnung oder deinem nächsten Nahverkehrsticket verrechnen und bares Geld sparen!

Kontaktperson: Maximilian Ritz

 

The A-Team

 
The A-Team.jpg
 


Das Projekt Green Routing+ hat sich zur Aufgabe gemacht, den innerstädtischen, motorisierten Individualverkehr durch optimale Nutzung von Livedaten deutlich zu minimieren und dadurch die Lebensqualität in Augsburg zu verbessern. Dafür sollen die Nutzer zum Einen durch das Bereitstellen von weitreichenden, aktuellen Informationen in ihrer Routen- und Verkehrsmittelwahl beeinflusst und zum Anderen durch ein attraktives Bonussystem nahhaltig motiviert werden, sich für eine grüne Route zu entscheiden.

Da es in Augsburg einen deutlichen Überschuss an einpendelnden Personen gibt, welche zu Stoßzeiten auch durch die tägliche Parkplatzsuche im Stadtgebiet deutlich zum erhöhten Verkehrsaufkommen und dadurch zu Staus beitragen, wird im präsentieren Prototypen von Green Routing+ eine Lösung für eben diese Pendler vorgeschlagen. Daher bestehen die derzeit zur Verfügung stehenden Modi aus dem Auto, dem ÖPNV sowie einer Kombination beider durch die Nutzung von Park and Ride Plätzen. Zukünftig sollen diese um weitere Formen erweitert werden, um auch für innerstädtische Routen aussagekräftige Ergebnisse liefern zu können.

Kontaktperson: Georg Roth

 

The Intelligent Agents

 
TheIA.jpg
 

EnviRoute is a health-aware routing application for pedestrians and cyclists. It gives them an alternative route which avoids particular areas and buildings that pollute the air in real-time.

We believe that our concept can bring positive impact not only to mobility issues but also to health issues since breathing highly polluted air can worst people's health, while real-time air quality information is often not widely available to the public. Therefore, EnviRoute is expected to bring healthier mobility which improves life quality.

Kontaktperson: Rosanny Sihombing

 
 

Kontakt

Du hast Fragen?
Schreib uns eine E-Mail! 

runder-tisch@tum.de 
www.rundertischgis.de

 
Grün_01.png